#16 Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen, eingebetteter Ball (16.3 + 16.4)


Veröffentlicht am   05.02.2024 von Kai

16.3 Eingebetteter Ball

16.3a Wann eine Erleichterung erlaubt ist

(1) Der Ball muss im allgemeinen Bereich eingebettet sein. Erleichterung ist nach Regel 16.3b nur dann zulässig, wenn der Ball eines Spielers in der allgemeinen Zone eingebettet ist.

  • Es gibt keine Erleichterung nach dieser Regel, wenn der Ball irgendwo anders als in der allgemeinen Zone eingebettet ist.

  • Wenn der Ball jedoch auf dem Putting-Grün versenkt wurde, darf der Spieler die Stelle markieren, an der der Ball versenkt wurde, und den Ball aufheben und reinigen, den durch den Aufprall des Balls verursachten Schaden reparieren und den Ball an seiner ursprünglichen Stelle wieder einsetzen (siehe Regel 13.1c(2)).

    Ausnahmen - Wenn bei einem im allgemeinen Bereich eingebetteten Ball keine Erleichterung gewährt wird: Es gibt keine Erleichterung nach Regel 16.3b:

  • Wenn der Ball im Sand in einem Teil der allgemeinen Zone eingebettet ist, der nicht auf Fairwayhöhe oder weniger geschnitten ist, oder

  • Wenn das Spielen des Balls, so wie er liegt, eindeutig unzumutbar ist, weil der Spieler keine Erleichterung in Anspruch nehmen darf (z. B. wenn ein Spieler aufgrund der Lage des Balls in einem Busch keinen Schlag ausführen kann).

 (2) Feststellung, ob der Ball eingebettet ist. Der Ball eines Spielers ist nur dann eingebettet, wenn:

  • er sich in seinem eigenen Einschlagloch befindet, das durch den vorherigen Schlag des Spielers entstanden ist, und

  • ein Teil des Balles unterhalb des Bodens liegt.

Wenn der Spieler nicht mit Sicherheit sagen kann, ob sich der Ball in seinem eigenen Einschlagloch oder in einem Einschlagloch eines anderen Balls befindet, kann er den Ball als eingebettet behandeln, wenn er aus den verfügbaren Informationen schließen kann, dass sich der Ball in seinem eigenen Einschlagloch befindet. Ein Ball ist nicht eingebettet, wenn er sich unterhalb des Bodenniveaus befindet, weil er durch etwas anderes als den vorherigen Schlag des Spielers eingebettet wurde, z. B. wenn:

  • der Ball durch eine Person, die auf ihn tritt, in den Boden gedrückt wird,

  • der Ball direkt in den Boden geschlagen wird, ohne in die Luft zu gehen, oder

  • der Ball bei der Entlastung durch eine Regel fallen gelassen wurde.

 16.3b Erleichterung bei eingebettetem Ball

Wenn der Ball eines Spielers im allgemeinen Bereich eingebettet ist und eine Erleichterung nach Regel 16.3a erlaubt ist, kann der Spieler eine freie Erleichterung nehmen, indem er den ursprünglichen Ball oder einen anderen Ball in diesem Erleichterungsbereich fallen lässt (siehe Regel 14.3):

  • Bezugspunkt: Der Punkt im allgemeinen Bereich direkt hinter der Stelle, an der der Ball eingebettet ist.

  • Größe des Erleichterungsbereichs, gemessen vom Referenzpunkt: Eine Schlägerlänge, aber mit diesen Grenzen:

  • Grenzen für die Lage des Erleichterungsbereichs:

    • Muss sich im allgemeinen Bereich befinden, und

    • darf nicht näher am Loch liegen als der Referenzpunkt.

Siehe Ausschussverfahren, Abschnitt 8; Muster-Lokalregel F-2 (der Ausschuss kann eine Lokalregel beschließen, die eine Erleichterung nur für einen Ball zulässt, der in einem Bereich eingebettet ist, der auf Fairwayhöhe oder weniger geschnitten ist). Strafe für das Spielen eines Balls von einer falschen Stelle unter Verstoß gegen Regel 16.3: Grundstrafe gemäß Regel 14.7a.

16.4 Aufnehmen des Balls, um zu sehen, ob er in einem Bereich liegt, in dem Erleichterung erlaubt ist

Wenn ein Spieler vernünftigerweise davon ausgeht, dass sein Ball in einem Zustand liegt, in dem eine freie Erleichterung gemäß Regel 15.2, 16.1 oder 16.3 erlaubt ist, er dies aber nicht entscheiden kann, ohne den Ball aufzunehmen:

  • Der Spieler darf den Ball aufnehmen, um zu sehen, ob eine Erleichterung erlaubt ist, aber:

  • Die Stelle, an der der Ball liegt, muss vorher markiert werden, und der aufgenommene Ball darf nicht gereinigt werden (außer auf dem Putting-Grün) (siehe Regel 14.1).

Wenn der Spieler den Ball anhebt, ohne diese begründete Annahme zu haben (außer auf dem Putting-Grün, wo der Spieler gemäß Regel 13.1b aufnehmen darf), erhält er einen Strafschlag. Wenn Erleichterung erlaubt ist und der Spieler die Erleichterung in Anspruch nimmt, gibt es keine Strafe, auch wenn der Spieler die Stelle, an der der Ball lag, nicht markiert hat, bevor er ihn aufgenommen hat, oder den aufgenommenen Ball nicht gereinigt hat. Wenn Erleichterung nicht erlaubt ist, oder wenn der Spieler sich entscheidet, keine Erleichterung in Anspruch zu nehmen, die erlaubt ist:

  • Der Spieler erhält einen Strafschlag, wenn er die Stelle, an der der Ball lag, nicht markiert hat, bevor er ihn aufgenommen hat, oder wenn er den aufgenommenen Ball gereinigt hat, obwohl dies nicht erlaubt war, und

  • der Ball muss wieder an seinen ursprünglichen Platz gelegt werden (siehe Regel 14.2).

Strafe für das Spielen des Balls von einer falschen Stelle unter Verstoß gegen Regel 16.4: Grundstrafe nach Regel 14.7a.


Teilen auf   Facebook   Twitter   LinkedIn  
Pinterest  
Email   Whatsapp   Telegram
Dieser Artikel wurde veröffentlicht in
Regeln