#16.2 - Gefährdung durch Tiere


Veröffentlicht am   29.01.2024 von Kai

16.2 Gefährdung durch Tiere

16.2a Wann Erleichterung erlaubt ist

Eine "Gefährdung durch Tiere" liegt vor, wenn ein gefährliches Tier (z. B. Giftschlangen, stechende Bienen, Alligatoren, Feuerameisen oder Bären) in der Nähe des Balls dem Spieler schwere körperliche Verletzungen zufügen könnte, wenn er den Ball so spielen müsste, wie er liegt.

Ein Spieler kann nach Regel 16.2b Erleichterung in Anspruch nehmen, wenn er durch ein gefährliches Tier gestört wird, unabhängig davon, wo sich sein Ball auf dem Platz befindet.

Diese Regel gilt nicht für andere Situationen auf dem Platz, die zu körperlichen Schäden führen können (z. B. ein Kaktus).

16.2b Erleichterung bei Gefährdung durch Tiere

Wenn eine Störung durch ein gefährliches Tier vorliegt:

(1) Wenn sich der Ball irgendwo außerhalb einer Penalty Area befindet. Der Spieler kann Erleichterung nach Regel 16.1b, c oder d in Anspruch nehmen, je nachdem, ob sich der Ball im allgemeinen Bereich, in einem Bunker oder auf dem Putting-Grün befindet.

(2) Wenn der Ball in der Penalty Area liegt. Der Spieler kann eine straflose Erleichterung oder eine Erleichterung mit Strafschlag in Anspruch nehmen:

  • Straflose Erleichtern: Spielen von innerhalb der Penalty Area. Der Spieler darf straflose Erleichterung nach Regel 16.1b nehmen, mit der Ausnahme, dass der nächstgelegene Punkt des vollständigen Erleichterung und der Erleichterungsbereich in der Penalty Area liegen müssen.

  • Erleichterung mit Strafe: Spielen von außerhalb der Penalty Area.

    • Der Spieler kann Erleichterung mit Strafschlag gemäß Regel 17.1d in Anspruch nehmen.

    • Wenn eine Störung durch ein gefährliches Tier vorliegt, bei der der Ball nach Inanspruchnahme von Erleichterung mit Strafschlag außerhalb des Strafraums gespielt werden würde, kann der Spieler eine weitere Erleichterung gemäß (1) ohne zusätzliche Strafe in Anspruch nehmen.

(3) Keine straflose Erleichterung, wenn spielen eindeutig unangemessen. Es gibt keine straflose Erleichterung gemäß Regel 16.2b:

  • Wenn das Spielen des Balls, so wie er liegt, eindeutig unvernünftig wäre (z. B. wenn ein Spieler nicht in der Lage ist, einen Schlag auszuführen, weil der Ball in einem Busch liegt).

  • Wenn eine Beeinträchtigung nur vorliegt, weil ein Spieler einen Schläger, eine Haltung oder einen Schwung oder eine Spielrichtung wählt, die unter den gegebenen Umständen eindeutig unvernünftig ist.

Für die Zwecke dieser Regel bedeutet der nächstgelegene Punkt der vollständigen Erleichterung den nächstgelegenen Punkt (nicht näher zum Loch), an dem keine Gefährdung durch gefährliche Tiere besteht.

Strafe für das Spielen des Balls von einer falschen Stelle unter Verstoß gegen Regel 16.2: Grundstrafe gemäß Regel 14.7a.


Teilen auf   Facebook   Twitter   LinkedIn  
Pinterest  
Email   Whatsapp   Telegram
Dieser Artikel wurde veröffentlicht in
Regeln